Die Fridays und Greta

Am globalen Streiktag letzten Freitag waren es in Aachen 8.000 Menschen von ganz jung bis Ur-Opa/Oma von Schüler bis Unternehmer und ihre Mitarbeiter. Ein besonderes Highlight waren die Artists for Future, die als Politiker in den Brunnen am Europlatz stiegen, und auch noch, als ihnen das Wasser bis zur Hüfte und zum Halse stand, mit beschwichtigenden und belehrenden Gesten und Mimik ihre Ratlosigkeit demonstrieren. https://youtu.be/-bO3ngJ8y_o

In der Tat ist das Klimapaket der Bundesregierung alles andere als der „große Wurf“, den man zu Recht beim UN Gipfel zur Lobpreisung hätte präsentieren können. Wenn man weit werfen will, muss man trainieren. Wer aber sein Trainingsziel (2020) absehbar weit verfehlt, der sollte vielleicht den Trainer wechseln oder aus eigener Einsicht ganz neue Stimulantien anwenden.

Na gut, Svenja Schulze hat sich abgemüht, Kontrollmechanismen einzubauen. Auch war es nicht mehr möglich die CO2 -Bepreisung aus dem Paket rauszuhalten, nachdem sogar 70% von CDU und SPD Wählern das forderten.

Aber die Lächerlichkeit von 10 €/to kann jeder für seinen Heizenergie Verbrauch auf einem Bierdeckel ausrechnen. Wie? Schauen Sie auf Ihre letzte Rechnung vom Lieferanten für Gas, Öl oder Strom. Dort stehen ihre Fakten. Wenn Sie z.B. als Durchschnittsfamilie zwei bis drei tausend kg CO2 pro Jahr für Heizung und Warmwasser emittieren, dann belastet Sie die neue Steuer jährlich mit ganzen 30 €. Ist das ein dringliches Motiv Energiesparmaßnahmen am Haus in Erwägung zu ziehen? Kann unser Finanzminister nicht rechnen? Oder war kein Bierdeckel zur Hand?

An Greta scheiden sich die Geister

Greta Thunbergs Segeltörn über den atlantischen Ozean und ihre Auftritte in den USA und auf der UN- Klimakonferenz sorgen nicht nur bei Politikern zu Abwehrreaktionen. Auch in der Presse beeilen sich manche Kommentatoren ihr wahres Gesicht zu zeigen. Ein Beispiel von vielen ist Claudia Scholz, die als Redakteurin im Stuttgarter Pressehaus in der letzten Wochenendausgabe groß aufgemacht das Contra-Greta lieferte.

Sie unterstellt der Aktivistin eine „antifreiheitliche Haltung„. Wen sie, Frau Scholz, vor Unfreiheit schützen will, sagt sie gleich danach: „Alle, die unabhängig sein wollen von Bus und Bahn, die dorthin fliegen wollen, wo sie aus Spaß oder Berufsgründen hinmüssen, die essen wollen, was sie wollen“.
Aus Spaß irgendwohin fliegen müssen –  eine großartige Beschreibung der Zwanghaftigkeit der Spaßgesellschaft.

Und noch einen oben drauf: „Die Wissenschaftsgläubigkeit der Schülerin ist fatal.“ Der Autor Peter Siller, der Frau Köhlers Contra Greta Statement in der Stuttgarter Online Wochenzeitung Kontext bissig kommentierte, bemerkt dazu: „Der Klimawandel: fake news? Das kannte ich bislang nur von einem Präsidenten (weiter weg) und einer Partei (ganz nah).“ Nachlesen lohnt sich unter.

Der Kampf geht weiter – bleibt alle heiter

Noch ist das Klimapaket nicht durch Bundestag und Bundesrat. Die Entwürfe der daraus folgenden Gesetze und Verordnungen sind noch nicht geschrieben. Deshalb rufen die Umweltorganisationen gemeinsam zu Nachbesserungen auf. Zur Unterstützung unterschreiben kann man z.B. Hier

Wir sollten von diesem „business as usual“ nicht zu viel erwarten. Wir müssen uns darauf  einrichten, einen langen Atem zu haben. Die jungen Leute werden auch das vormachen und die Alten mitreißen. Seid dabei. Es ist eine historische Chance.

Nehmen wir den Schwung vom großen Streiktag mit (1,4 Millionen auf deutschen Straßen). Am 29.11. – vor der Weltklimakonferrenz in Santiago de Chile und der SPD-Halbzeitbilanz in der Groko ist unser öffentlicher Einsatz wieder gefragt.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Der Ruf der Freiheit
    .

    Der Kondor breitet seine Flügel aus
    und schwebt in majestätischen Schwüngen
    über die Gipfel der Unüberwindlichkeit.
    .

    ER liebt sein Land und seinen Kontinent,
    ER liebt die Ursprünglichkeit der Natur,
    ER lässt sich nicht blenden von den Machenschaften jener,
    die die Natur nur als Objekt ihrer Begierde betrachten.
    ER liebt all jene, die mit der Natur im Einklang stehen.
    .
    Der Condor, ist der wahre, von Novalis besungene
    „Herr der Erde“.
    .

    „Zwar reicht er treu dem König
    den glückbegabten Arm,
    doch frägt er nach ihm wenig
    und bleibt mit Freuden arm.

    Sie mögen sich erwürgen
    am Fluß um Gut und Geld;
    ER bleibt auf den Gebirgen
    der frohe Herr der Welt.“

    (Auszug aus „Der Herr der Erde“- Novalis)
    .
    EL CONDOR PASA [PAN PIPES]
    https://youtu.be/Z1E0nEe8RxM

  2. Gerne begleiten wir unser Vereinsmitglied Bettina in Gedanken auf ihrem Weg zu ihren Wurzeln. Wir freuen uns darauf, wenn Sie berichten wird, welche Hausaufgaben die UN- Klimakonferenz in Chile für’s nächste Jahr auf den Weg gibt.

    1. Danke, lieber Robert.
      Nun verpasse ich leider die große Klimakonferenz in Santiago de Chile. Meistens bin ich zu spät dran (mein Arbeitgeber weiß ein leidliches Lied davon zu singen 🙂 ), doch ausgerechnet für die Klimakonferenz bin ich zu früh dran. Ich reise im November, nicht im Dezember. Ich werde euch demnach leider „nur“ vom hoffentlich bis dato noch nicht abgeschmolzenen Eis aus Feuerland berichten können, von den Stürmen der Ewigkeit, die da wehen, und von den Pinguinen, die ihr letztes Refugium in der Magellan-Straße und in Feuerland gefunden haben.
      Die guten Initialzündungen zur Klimakonferenz in Chile überlassen wir am besten der echten und leibhaftigen Greta, der Favoritin für den diesjährigen Friedensnobelpreises. Sie ist, wie ich vernommen habe, auf Naturwegen von Kanada aus in Richtung Süden. 🙂

      Anbei vorweg die wichtigsten Tops der 25. UN- Klimakonferenz in Santiago de Chile:
      https://www.contactchile.cl/de/news/2019/06/20/chile-ist-gastgeber-der-un-klimakonferenz-2019

  3. Die Umweltbewegung im weltumspannenden, großen Gesang

    Der Kampf für unsere Umwelt geht weiter. Der globale Klimastreiktag, der 20. September war ein gelungener Tag, ein großer Auftakt unter vielen, friedlich aber bestimmt. Weltweit wurde gestreikt, welch eine Freude! Erst jetzt, wo die Bilder von weltweit durchsickern, wird das Ausmaß dieser wirksamen Revolutions- Bewegung von unten, wo alt und jung zusammenstehen, deutlich.

    Schaut mal in die Bildergalerie der Tagesschau, unfassbar:
    http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/fridays-for-future-demonstrationen-101.html

    Es freut mich zu wissen:

    Es freut mich zu wissen,
    dass die nächste UN Klimakonferenz vom 02.bis 13. Dezember in Santiago de Chile stattfinden wird.

    Es freut mich zu wissen,
    dass Greta Thunberg auf der Klimakonferenz sein wird und der Umweltbewegung einen erneuten Schub geben wird.

    Es freut mich zu wissen,
    dass ich dieses Land, meine Heimat, einst unter dem Diktator Pinochet in furchtbare Knebel und Gewalt gefallen, nach all den vielen Jahren in Kürze wiedersehen werde.

    Es freut mich zu wissen,
    dass ich noch einmal den Ursprung des Lebens, Patagonien und Feuerland sehen werde, die letzten noch vorhanden Gletscher, da, wo dir der Wind um die Ohren pfeift, da, wo Magellan einst die Ost-Westroute zwischen Atlantik und Ozean entdeckte, da, wo Leben noch seinen Ursprung hat.

    Es freut mich zu wissen,
    dass meine „Hambi bleibt“ Fahne mitreisen, viele Geschichten erzählen und zu Fotozwecken die eine oder andere Situation mitgestalten wird.

    Es freut mich zu wissen,
    dass ich mit Land und Leuten sprechen werde, wie sie leben und wie sie über die Klimakatastrophe und die Ausbeutung der Natur denken.

    Es freut mich zu wissen,
    dass ich über Chile, meine Heimat, all die Geschichten, die mir zugetragen werden, sammeln und für die Öffentlichkeit niederschreiben werde.

    Es lebe

    Es lebe das Land,
    wo die Ursprünglichkeit des Lebens noch greifbar wird,
    wo der „Canto General“,
    dank der fruchtbaren Zusammenarbeit
    zwischen dem chilenischen Autor und Dichter, Pablo Neruda
    und dem griechischen Komponisten, Mikis Theodorakis,
    seinen Ursprung fand.

    El Canto General beinhaltet wichtige Botschaften,
    damals wie heute,
    Botschaften, die in jeder Umweltbewegung, in jedem Klimastreik mitschwingen.
    El Canto General, der große Gesang,
    von hüben nach drüben,
    über den Atlantik nach Europa
    an den Strand gespült:

    El Canto General- Teil 7
    Vegetationes
    https://youtu.be/QBB8Nsmjd2E

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.