Eröffnet: Die 3 Rosen Hambi Oase

Jet­zt ist es so weit. Waldbesucher*innen haben einen ganz neuen Anlauf­punkt im Ham­bach­er Wald. Beim Waldspazier­gang am 16. August haben wir unseren Waldlehrp­fad der beson­deren Art eröffnet.

  • An zehn Sta­tio­nen eines Kreuzwegs erzählen gerodete und umgestürzte Bäume ihre Geschichte vom Mar­tyri­um am Wal­drand (Die Infotafeln dazu kann man HIER nach­le­sen)
  • Das Are­al, das wir die Oase nen­nen, zeigt auch den eige­nen Wider­stand des Waldes gegen seine Zer­störung. Seit der let­zten Rodung vor drei Jahren ließ er über ein Dutzend neue Bau­marten wach­sen.
  • An der Schot­ter­piste zur Tage­baukante erin­nern ver­schiedene Info­points, was an diesem Platz seit der großen Räu­mung 2018 geschehen ist und was nun daraus wer­den soll.

Während der Monate unser­er vie­len Arbeit­sein­sätze an der Gren­ze von der RWE- Wüste und Ham­bi Oase waren wir über­rascht, wie viele Men­schen einzeln, als Fam­i­lien oder in Grup­pen zufäl­lig vor­beika­men. Men­schen, die noch nie vor Ort waren oder schon lange nicht mehr. Genau das ist es, was wir uns auch weit­er­hin wün­schen.

Wie geht es dem Wald?

Die aktuelle Sit­u­a­tion des Waldes brachte Brit­ta Kox aus Berverath in ihrer Grußbotschaft aus den bedro­ht­en Dör­fern auf den Punkt:

Der Ham­bi bleibt, sagte uns eine Frau aus dem Wirtschaftsmin­is­teri­um. Ja, nur ret­ten müssen wir ihn noch, war meine Antwort drauf!“

Was zur langfristi­gen Ret­tung dieses Waldes nötig ist, erk­lärt das let­zte Poster auf dem Infopavil­lon mit einem drastis­chen Bild von der andauern­den Entwässerung der ober­flächen­na­hen Boden­schicht­en.

Was zur langfristi­gen Ret­tung dieses Waldes nötig ist, erk­lärt das let­zte Poster auf dem Infopavil­lon mit einem drastis­chen Bild von der andauern­den Entwässerung der ober­flächen­na­hen Boden­schicht­en.

  • Macht euch auf den Weg und schaut vor­bei. Gerne machen wir auch Führun­gen für Grup­pen, Vere­ine, Schulk­lassen.

Die Ham­bi Oase ist „Work in Progress“. Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu den Bren­npunk­ten der aktuellen RWE- Pla­nung sind in Arbeit, und wer­den hier fort­laufend veröf­fentlicht.

Besser als weiterer Lesestoff…

… sind die neuen Lieder von Gerd Schinkel, die er für die Eröff­nung geschrieben hat. Ein­fach mal rein­hören in “Oase” , “Bar­rikade”, “Totholz” und “Drei Rosen”. Aber auch
Dabei kann man schön durch die unten ste­hen­den Bilderkarus­sells klick­en, welche die Details zeigen und den monate­lan­gen Bauprozess mit vie­len tollen Men­schen. Dann wisst ihr, warum es sich lohnen kön­nte, bei Erweiterung und Pflege dieses beson­deren Platzes zu helfen.

Wir bleiben dran, das Ham­bi-Team der 3 Rosen

Ja, die Geschicht­en der Bäume und ihre Namen von Hen­ri­ette bis Lot­ta gehören in den Wald und nicht der Schot­ter!
Du hast ein musikalis­ches Denkmal für unser “Bar­rikaden-Denkmal” geschaf­fen
Zumin­d­est eines haben wir den Wal­dräumern beige­bracht: Totholz bleibt im Wald!
Danke Gerd, dass du uns schon vor zwei Jahren dieses Lied geschenkt hast 🙂
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.