Der Wald in der Wüste — 2. Akt

Schon im Früh­jahr hat­ten die “Buir­er für Buir” eine Recherche veröf­fentlicht, die deut­lich machte, dass der Rest des Ham­bach­er Waldes nicht unter dem Wasser­entzug an der nördlichen Tage­baukante lei­det. An der Süd­seite dro­ht durch die Erweiterung beste­hen­der und durch neue Kies­gruben der Wald tat­säch­lich zur Insel in ein­er Sand- und Kieswüste zu wer­den, s. unser Blog-Beitrag vom Mai 2020. Die bere­its jet­zt auf dem RWE-Gelände betriebe­nen Kies­gruben haben eine Fläche von rund 200 Hek­tar. Auch hier­für wur­den Land­schaft zer­stört, Mut­ter­bo­den abge­graben und Wasser­reser­voire angeschnit­ten. Der noch verbliebene Rest­wald ist ger­ade­mal 20 % größer.

Jet­zt sind alle Bürg­er aufgerufen Wider­spruch einzule­gen gegen das, was im Amts­deutsch heißt: „Teilplan Nicht­en­er­getis­che Rohstoffe des Region­alplans Köln“. Dahin­ter ver­ber­gen sich die Anträge (vor allem von der RWE- Tochter „Rheinis­che Baustof­fw­erke“, RBS) an der Süd­seite des Waldes Kies­gruben drastisch zu erweit­ern. Auch wenn hier nicht nach Kohle gegraben wer­den soll, so ist der Effekt für die Über­lebens­fähigkeit des Waldes der gle­iche, wenn ring­sum an allen Wal­drän­dern nur noch ver­wüstete Land­schaft ist.

Es gibt einen Vorschlag für einen Ein­spruchs­brief an die Bezirk­sregierung Köln, der von der Web­site der Buir­er HIER herun­terge­laden wer­den kann. Ihr kön­nt ihn gerne übernehmen oder bess­er noch: indi­vidu­ell ergänzen.

  • Die Ein­spruchs­frist endet bere­its am 9. Nov. 2020.

Eine kürzere Fas­sung unseres Vere­ins­mit­glieds Hen­ry Risse ist auf unser­er Web­site HIER zu find­en. Es ist wichtig, dass ihr bei der zuständi­gen Behörde ein­sprecht, denn nur dann wird denen klar, dass nicht nur einzelne Querköpfe protestieren.

Morschenich gerettet?

Mit­tler­weile ist seit­ens der Lan­desregierung auch der Entwurf für eine neue „Leit­entschei­dung“ zum hiesi­gen Braunkohlere­vi­er veröf­fentlicht wor­den. Hierin wird in blu­mi­gen Worten beteuert, in Morschenich (das Dorf am Wes­trand des Waldes) „die räum­lichen Voraus­set­zun­gen für eine vielfältige, nach­haltige und inno­v­a­tive Nutzung als ein ‚Ort der Zukun­ft‘ zu schaf­fen“ (Entschei­dungssatz 14)

Wie passt dazu, dass Erhard Georg, der uner­müdlichen Buir­er Rechercheur, jüngst her­aus­fand, dass auf dem Gemein­dege­bi­et zwis­chen Ham­bi und dem Merzenich­er Bürge­wald von einem Investor eine neue Kies­grube eröffnet wer­den soll (s. Abb. unten). Sein lesenswertes Schreiben an den im Kreis Düren zuständi­gen Lan­drat Spelthahn kann man HIER nach­le­sen.

Also gibt es Gründe genug, um sich am Son­ntag, den 8.11. beim Waldspazier­gang ein per­sön­lich­es Bild vom aktuellen Irrsinn in NRWE zu machen. Tre­ff­punkt: An der Bushal­testelle in Morschenich ab 11.30 h.

Aus einem Eichen-Hain­buchen-Kas­tanien Berg­wald in Lig­urien:

Cor­diali salu­ti, Robert Borsch-Laaks

An der L 257 soll kurz vor Morschenich in unmit­tel­bar­er Nach­barschaft des Merzenich­er Bürge­waldes eine neue Kies­grube entste­hen
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.