Demo in Lingen

Im nieder­säch­sis­chen Lin­gen wird das Atom­kraftwerk Ems­land das „neue“ AKW genan­nt. Dabei wird es am 20. Juni 30 Jahre alt! Dieser Atom­meil­er hat eine Betrieb­s­genehmi­gung bis Ende 2022. Das Risiko ein­er so lan­gen Laufzeit kön­nen und dür­fen wir nicht zulassen, wed­er in Lin­gen noch an anderen Stan­dorten!

Wir brauchen eine echte Energiewende – ökol­o­gisch und sozial gerecht!
Wed­er Kohle, noch fos­sile Energien, noch Atom­kraft haben darin einen Platz!
Geht mit uns zusam­men für einen sofor­ti­gen und voll­ständi­gen Atom­ausstieg auf die Straße!

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Stop Radioac­tiv­i­ty!

    Deutsch­land liefert frische Bren­nele­mente für bel­gis­che Akw!!! Die Posse um die bel­gis­chen Akw Doel und Tihange geht weit­er. Obwohl die deutsche Regierung sich für die Abschal­tung von Tihange und Doel ein­set­zt, genehmigt sie weit­er­hin die Aus­fuhr von Bren­nele­menten, die in Deutsch­land pro­duziert wer­den. Es ist ja ein gewin­nträchtiges Geschäft, wer will im Zeital­ter des Kap­i­tal­is­mus schon frei­willig auf seinen Prof­it verzicht­en?
    Trotz des Wis­sens um die Gefährlichkeit und Brisanz der bei­den Ris­sereak­toren Tihange und Doel in Bel­gien genehmigte das Bun­desumwelt­min­is­teri­ums in diesem Jahr fünf neue Bren­nele­ment- Trans­porte von Lin­gen nach Doel, zu den gefährlichen Alt- Reak­toren Doel 1 und Doel 2, wo im April dieses Jahres aus einem Leck in ein­er Wasser­leitung des Notkühlsys­tems radioak­tives Wass­er aus­ge­treten ist. Es beste­he keine Gefahr, so erk­lärte eine Sprecherin des Betreiberkonz­erns Engie-Elec­tra­bel nach dem Vor­fall in Doel am Mon­tag, den 30.04.2018. Beste­ht, werte Sprecherin von Elec­tro­la­bel, dem­nach kein Grund zur Aufre­gung?!!! Das “Sand in die Augen streuen” der Betreiber­fir­ma Elec­tro­la­bel stinkt zum Him­mel!!!

    Was muss denn erst passieren, bevor unsere Poli­tik­er und die Betreiberkonz­erne von Atom­kraftwerken wach wer­den? Hat uns nicht Har­ris­burg, Sel­l­afield, Tsch­er­nobyl und Fukushi­ma deut­lich vor Augen geführt, welche Gefahren uns, unseren Kindern und unser­er Natur durch Atom­kraftwerke dro­hen? Nein, wir Men­schen beherrschen nicht die Tech­nik der Kernspal­tung. Sie beherrscht uns, mit all ihren nicht abzuschätzen­den Gefahren. Mit der Energiegewin­nung durch atom­are Kernspal­tung, ent­deckt 1938 in Exper­i­menten von den deutschen Chemik­ern Otto Hahn und Friedrich Wil­helm Strass­mann, wurde ein für uns nicht über­schaubar­er Prozess in Gang geset­zt, vor dessen Gefahren und Alt­las­ten wir heute ste­hen.

    Der Trans­port von Bren­nele­menten aus Lin­gen und von angere­ichertem Uran aus Gronau nach Bel­gien muss eingestellt wer­den und die bei­den Ris­ser­ak­toren müssen abgestellt wer­den, daran geht kein Weg vor­bei. Zu Recht sind wir Atom­kraft­ge­gen­er über die Entschei­dun­gen, die über unseren Köpfen getrof­fen wer­den, empört!

    AKW abschal­ten! Uran­fab­riken schliessen! Uran-Exporte stop­pen!
    Das ist die Devise an der ich fes­thalte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.