Protest per Klick

Petition für den Stop von Tihange 2 und Doel 3

Unsere Petition gegen die Rissereaktoren Tihange 2 und Doel 3 hat mittlerweile über 440.000 Unterzeichner*innen! Wir sammeln weiter bis zum 07. Juli 2018, denn die Gefahr ist real.
Am Fr, 13. Juli werden die Unterschriften an den neuen Chef der belgischen Atomaufsicht (Frank Hardeman) übergeben. Helfen Sie uns bis dahin mit 500.000+ Unterschriften ein weithin sichtbares Zeichen zu setzen!
 Online- Version der Petition

Besonders gerne betreuen wir auch das Sammeln auf Papierlisten, die in besonderen Maße den persönlichen Einsatz besorgter Menschen ausdrücken – bislang auch schon über 94.000.

Listenformulare zum selber ausdrucken

Außerdem gibt es eine Liste von Läden und Gemeinden, in denen die Listenformulare ausliegen.

Die französiche und niederländische Fassung der trinationalen Online-Petition:
Pétiton – Contre la poursuite de l’exploitation des réacteurs à fissures belges Tihange 2 et Doel 3
Petition – Tegen de verdere uitbating van de Belgische scheurreactoren Tihange 2 en Doel 3

Die entsprechenden Listen zum Download, die von der belgischen Organisation Nuclaire-Stop-Kernenergie asbl eingesammelt werden:
Liste de signature
Handtekening Lijst

 


Lieferstopp für Risikoreaktoren

An Laschet (NRW), Weil (Nds.) und die neue Umweltministerin Svenja Schulze richtet sich eine neue Mitmach- Briefaktion des Umweltinstitut München e.V. Die Belieferung der belgischen Hochrisiko- Reaktoren mit Brennstäben „Made in Germany“ hat vielen klargemacht, wie fatal es war, die Uranfabriken in Lingen und Gronau beim deutschen Atomausstieg auszuklammern.

Zur Briefaktion per E-Mail


Exportstopp für Brennelemente nach Tihange

Stoppen Sie die Versorgung des belgischen AKWs Tihange mit deutschen Brennelementen! Verhindern Sie nachhaltig den Transport der Brennelemente quer durch Deutschland und deren Export nach Tihange! Stoppen Sie damit die deutsche Unterstützung für den Weiterbetrieb des „Bröckelreaktors“ in Tihange!

 

 

 

 

 

Eine unterstützenswerte Aktion von Alfred Pohl aus der Eifel via weact von campact

Petition: Exportstopp für Brennelemente nach Tihange


Hambacher Wald retten & Klima schützen

An: Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Ministerpräsidentin des Landes NRW Hannelore Kraft, Minister für Umwelt- und Klimaschutz des Landes NRW Johannes Remmel, Vorstandsvorsitzende der RWE AG, RWE Power AG und innogy SE


Hambacher Wald retten & Klima schützen
Unterzeichnen Sie diese Petition und lernen Sie auf einer der monatlichen Wanderungen unseren „Bürgewald“ kennen.
  • Lassen Sie uns beim Versuch den „Hambacher Forst“ zu retten nicht allein!
  • Setzen Sie sich für einen sofortigen Rodungsstopp südöstlich der alten Autobahntrasse ein!
  • Helfen Sie mit, dass die Abbaugrenzen für den Tagebau Hambach zurückgenommen werden und die alte Autobahn 4 die „Rote Linie“ wird!
  • Melden Sie den Hambacher Wald endlich als Natura-2000 Gebiet an die EU!
  • Unterstützen Sie unsere Bemühungen um eine Lösung des Konflikts zwischen Natur- bzw. Menschenschutz und Wirtschaftsinteressen und zum Schutz des sozialen Friedens in der Region!
  • Tragen Sie dazu bei, Deutschlands CO2 – Bilanz zu verbessern, die Klimaziele zu erreichen und die Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen zu bewahren!

Gegen den Weiterbetrieb von Grundremmingen

  • Wusstest Du, dass im bayerischen Gundremmingen noch zwei Reaktoren vom Fukushima-Typ laufen?
  • Wusstest Du, dass deren Technik Anfang der 70er Jahre entwickelt wurde? Damals dominierte auf den Straßen der VW-Käfer.
  • Wusstest Du, dass die Notkühlsysteme in Gundremmingen nicht ausreichend gegen Erdbeben oder andere schwere Erschütterungen wie bei einem Flugzeugabsturz ausgelegt sind?
  • Wusstest Du, dass die Reaktordruckbehälter in den Gundremminger Reaktoren falsch konstruiert sind? Bei einem Störfall mit Druckstoß im Innern eines Behälters könnte die Bodenschweißnaht reißen.
  • Wusstest Du, dass die beiden Reaktoren gleich alt sind, aber trotzdem Ende dieses Jahres nur Block B abgeschaltet wird, während Block C noch bis Ende 2021 weiter laufen soll?
  • Wusstest Du, dass damit gerade der gefährlichste Meiler die längste Laufzeit aller deutschen AKW hätte?
  • Wusstest Du, dass die beiden Reaktorblöcke in Gundremmingen für die Stromversorgung nicht mehr benötigt werden?

Dem Atomrisiko in Gundremmingen muss schleunigst ein Ende bereitet werden.
Klar, nicht nur in Gundremmingen, sondern überall. Aber hier wäre es besonders absurd, nicht beide Blöcke gleichzeitig abzuschalten. Gemeinsam mit der örtlichen Bürgerinitiative „Forum“ und dem Umweltinstitut München hat .ausgestrahlt deshalb die Aktion gestartet:
„Wer B sagt, muss auch C sagen – Beide Blöcke 2017 abschalten!“

Mach mit und unterschreibe hier gegen den Weiterbetrieb in Gundremmingen.


Stoppt Temelin – Gefährliche Schweißnähte untersuchen!

Temelin 1 hat eine gefährliche Schweißnaht direkt am Reaktorfass. „Diese Schweißnaht hält nicht unter Stress“ sagt die Inspektorin der tschechischen Atomaufsicht, die den Fall untersuchte. Sie bekam einen Maulkorb. Der Fall wird vertuscht. Wir waren bereits mit unabhängigen Experten und der deutschen Atomaufsicht bei der tschechischen Atomaufsicht in Prag. Diese unabhängigen Experten rieten dringend dazu, die Schweißnähte und deren Aktenlage zu untersuchen. Doch die deutsche Atomaufsicht bleibt untätig. Die deutsche Bundesregierung muss Tschechien um diese Untersuchung bitten. Inzwischen wurde Betrug an allen Schweißnähten im nichtatomaren Bereich zur Anzeige gebracht. Und der WDR informierte, dass im nur 16 Jahre alten Temelin bereits angewärmtes Kühlwasser im Falle eines Unfalls benutzt wird.

https://www.change.org/p/bundesregierung-atomkraftwerk-temelin-i-sofort-abschalten