Wie gefährlich sind die Risse in Tihange 2?

Einladung der Städteregion Aachen
Wie gefährlich sind die Risse in Tihange 2?
Internationale Experten geben am 13. und 14. April Antworten!

Wohl kaum ein anderes Thema beschäftigt und ängstigt die Menschen in unserem Lebensraum so sehr, wie das Thema ‚Tihange‘ und der Zustand von Tihange 2. Immer neue Meldungen in den Medien tragen erheblich zur Verunsicherung bei. Doch wie gefährlich sind diese Risse wirklich? Wie verändert sich das Material im Laufe der Jahre und wie viel Risiko können wir uns erlauben?
Renommierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt haben sich mit diesen Fragen beschäftigt. Sie stellen erstmals am 13. und 14. Aprilin Aachen ihre Untersuchungsergebnisse vor. Zuhörer haben die Gelegenheit, zu allen Vorträgen Fragen zu stellen!

Download PDF File

This browser does not support PDFs. Please download the PDF to view it: Download PDF.

Termine, Termine, Termine…..

Anscheinend haben alle, die etwas zu sagen und zeigen haben, es schon lange vorbereitet, aber jetzt kommt es mit Macht auf uns zu. Die Woche vor den Osterferien ist gespickt mit Veranstaltungen, eine wichtiger und interessanter als die andere.

Zu den drei Ankündigungen vom letzten Newsletter /Rote Linie in Hambach, So, 18.03. 11.30 h / Vortrag Angelika Claußen (IPPNW),  Di, 20.03. 19 h / Rad-Vorrang-Route Brand-Innenstadt, Mi., 21.03. 17 h / sind noch zwei dazu gekommen:

  • Ausstellung „Künstler gegen TIHANGE“
    Im letzten Jahr konnten wir engagierte Künstler beim Wettbewerb „Blickfänger und Ohrwürmer gegen Tihange“ auszeichnen. Jetzt dürfen wir erfreut einladen zu einer Vernissage, die der Berufsverband Bildender Künstler, der BBK – Aachen/ Euregio e.V. initiert hat.
    Im Haus der StädteRegion Aachen, 10, werden am Di, 20.03.2018 um 17 Uhr die aufrüttelnden Arbeiten von 22 Künstler*innen von den Kuratoren Prof. Menges-Spell und Dr. Hajo Peters vorgestellt.
    Die Ausstellung ist bis zum 27. April (jew. Mo – Fr 7-19 Uhr) an gleicher Stelle zu sehen.  Das Objekt unseres letztjährigen 1. Siegers, Klaus Kaufmann, ist auch mit dabei.
  • Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlerevier
    Das Ev. Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Aachen und der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. laden wieder zu einer Veranstaltung im Rahmen der Mittwochswerkstatt „Zukunft gestalten“ ein:
    Mi, 21.3.2018, 18 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche,
    Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen
    Pläne, Gedanken und Visionen für die Zeit nach der Braunkohle. Für die Neuentwicklung des nicht in Anspruch genommenen Hambacher Abbaugebietes, sofern der Restwald in Hambach als FFH-Gebiet erhalten bleibt, stellt Gerhard Kern (Initiative Buirer für Buir) als Betroffener von der Tagebaukante vor.
    „Auch die Gewerkschaften müssen ihrer Verantwortung in der Klimafrage gerecht werden“, sagt Helmut Born (Mitglied im Landesvorstand von ver.di). „Auf einem toten Planeten gibt es keine Arbeitsplätze.“
    Die beiden Referenten diskutieren mit den Anwesenden über einen sozial abgesicherten Ausstieg aus der Braunkohleverstromung und die Potentiale für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in einer gewandelten Region.

Zugegeben, auch uns flimmert es vor den Augen angesichts der vielen Angebote. Aber ein Blick auf unsere Website schafft einen kompletten Überblick für die politische Wochenplanung.

Herzliche Grüße, Robert Borsch-Laaks

 

PM: Zur Reise von Armin Laschet nach Brüssel

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
Internationale Ärzte zur Verhütung eines Atomkriegs/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
Naturschutzbund (NABU) Nordrhein-Westfalen
Initiative 3 Rosen e. V. Aachen
Initiative „Buirer für Buir“
Dorfinteressengemeinschaft Wanlo e. V.
Aktionsbündnis Stommelner Bürger „Leben ohne Braunkohle“
Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ Jülich
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Schüttorf
AntiAtomBonn
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg

 Aachen/Düsseldorf/Münster/Bonn, 19. Februar 2018

 Atomgipfel von Laschet und Michel in Brüssel:
– Pannenreaktoren stilllegen, Uran-Brennstoffexporte stoppen
– Keine Braunkohle, sondern Erneuerbare als Ersatz „PM: Zur Reise von Armin Laschet nach Brüssel“ weiterlesen

AKTION: Briefe an die Bundestagsabgeordnete – mach mit!

Wir haben eine Aktion gestartet, um von den Bundestagsabgeordneten der möglichen GroKo zu erfahren, wie Sie zum Klimaschutz und der Braunkohleverstromung stehen. Wir knüpfen dabei an die Zerstörung des Immerather Doms, der den RWE- Baggern im Garzweiler Tagebau im Wege war.

  • Wir rufen auf,  weitere persönliche Briefe an die Abgeordneten eurer Wahl zu senden.
    Den Text des Briefes kannst du hier sehen. Auf der Rückseite haben wir Bilder vom Abriss des Immerather Domes gedruckt, siehe hier.

Einfach ausfüllen, ausdrucken und an deinen Abgeordneten schicken.
Wir hören gerne, wenn eine Reaktion zurückkommt.

Radnetz in Aachen Die ersten  Schritte

Die Luftqualität in der Stadt Aachen lässt seit langem zu wünschen übrig. Vielen Menschen in Aachen passt das nicht und Sie wären bereit, ihr Verkehrsverhalten anzupassen, indem Sie öfter mal das Auto stehen lassen und stattdessen sich aufs Rad zu schwingen. Wenn da nicht die teilweise katastrophalen Zustand des Radverkehrsnetzes wären. Leider empfinden viele heute das Radfahren in Aachen als zu gefährlich, so dass diese Möglichkeit des Klimaschutzes nicht richtig zum Zuge kommt. 

„Radnetz in Aachen Die ersten  Schritte“ weiterlesen

Unser Frühjahrsvortrag mit Franz Alt

Franz Alt: Klima, Energie, Flüchtlinge – Wie alles mit allem zusammenhängt und wie aus Krisen Chancen entstehen“
Sa, 10.3.2018 um 20:00 Uhr, Frere-Roger-Straße 10
Eintritt FREI, Spenden erwünscht

Franz Alt ist ein Urgestein des kritischen deutschen Journalismus. Auch wenn er nicht mehr TV-Magazine leitet und moderiert, schreibt er noch Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt… und kommt auf unsere Einladung nach Aachen.

Dass er die Energiefrage für eine zentrale hält, ist bei ihm klar. Er stellt aber auch die Krisen unserer Zeit in einen Zusammenhang, der nicht nur eine technische sondern eine ethische Dimension hat. Er ist kein Utopist sondern ein Visionär, der mit echten Fakten begeistern kann. Wer ihn gehört hat weiß, wie wir jeden Tag einen Schritt weiter in Richtung auf die Sonnenseite einer friedvollen Welt für alle gehen können.

PM Initiativen und Verbände zum Atomausstieg – Appell an die Koalitionspartner

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
Internationale Ärzte zur Verhütung eines Atomkriegs/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Schüttorf
Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie
Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ Jülich
AntiAtomBonn
Naturschutzbund (NABU) Nordrhein-Westfalen
NABU-Stadtverband Aachen e.V.
Initiative 3 Rosen e. V.
Initiative „Buirer für Buir“
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg

 Düsseldorf/Bonn/Gronau/Berlin/Aachen, 02. Februar 2018
Initiativen und Verbände appellieren an Union und SPD:
– Atomsicherheit und Atomausstieg im Koalitionsvertrag verankern
– „Neue Erkenntnisse über AKW Tihange erfordern sofortiges Handeln!“
Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), die atomkritische Ärztevereinigung IPPNW, der Naturschutzbund (NABU) NRW sowie mehrere regionale Anti-Atomkraft- und Anti-Braunkohle-Initiativen fordern angesichts der neuen Erkenntnisse über den Reaktorblock 1 des Atomkraftwerkes Tihange von der belgischen Regierung, „PM Initiativen und Verbände zum Atomausstieg – Appell an die Koalitionspartner“ weiterlesen